Qualifikation

2003 machte ich in Bad Gandersheim die Juleica (Jugendleiterkarte). 2003-2005 arbeitete ich als Jugendleiter und als Berufsschlagzeuger in Bad Gandersheim. Seit 1998 habe ich mit meiner Band zahlreiche Live-Auftritte gehabt und habe Workshops zu den im Text genannten Themen gegeben. 2004 wurden ich und meine Band Sieger beim Message Music Contest, von über 600 Bands gewannen wir den ersten Platz. Seit ca. zehn Jahren spielen wir bis zu 12 Konzerte pro Jahr, in Jugendhäusern, auf Groß- und Klein-Veranstaltungen, auf Jugendfestivals, in sozialen Einrichtungen und zuletzt auch in der JAA im Jugendgefängnis Würzburg. Momentan bin ich Student an der Pionier Akademie Meiningen und mache einen Abschluss in Intercultural Studies mit den Schwerpunkten Theologie / Ethik, Soziologie, Kulturwissenschaft, Anthropologie und Kommunikationspsychologie. Was ich in diesen Jahren gelernt habe, möchte ich sehr gern der jungen Generation weitergeben, da ich einen sehr großen Bedarf an Orientierung und beruflicher Perspektive in unserem Land sehe.

In den Jahren 2006 und 2007 wurde ich engagiert, im Rahmen des Mathetages der Alfred-Brehm-Schule in Jena zu dem Thema Mathematik Songs zu schreiben. Ich habe von Lehrern und Schülern sehr gute Feedbacks zu diesen Songs bekommen. Ziel war es, Mathematisches Grundwissen über Rap Songs zu vermitteln, um den Lerneffekt von Schülern zu steigern. Kurz danach kamen Jugendliche zu mir und haben mir meinen eigenen Rap Song vorgetragen, wodurch sie automatisch Matheformeln erlernt hatten. Genau diese Möglichkeit des Lernen möchte ich gern an Schulen oder andere Institutionen einbringen, da ich der Überzeugung bin, dass durch eine Form von musikalischem Erlernen von Grundwissen, ein höherer Lern- und Bildungserfolg bei jungen Menschen erzielt werden kann.
2015 – 2019 arbeitete ich als Sozialpädagoge bei einem sozialen Träger in Karlsruhe. Während dieser Arbeit kam ich regelmässig in Kontakt mit Jugendlichen aus unterschiedlichen Ländern, mit unterschiedlichen Sitten und Kulturellen Prägungen und Erfahrungen. Immer wieder konnte ich Medienpädagogischeprojekte (Bleistube) mit den Jugendlichen umsetzen. Dabei haben die Jugendlichen dessen Muttersprache nicht Deutsch war, einen intensiven Bezug zur deutschen Sprache und Kultur gefunden. Jeder dieser Produzierten Songs wurde ein persönlicher Ausdruck ihres Lebens.