In der Kunst übertrifft der Mensch sich selbst. Er wagt es Dinge zu sagen, die er in einem einfachen Gespräch niemals ansprechen würde. Kunst schafft Mut sich zu trauen, etwas zu tun was verletzlich macht. Kunst ist der Stempel unserer Seele, Geheimnisvoll und Mysteriös. Der Mensch offenbart sein innerstes, denn er hat Sehnsucht erkannt zu werden. Dabei ist der Mensch Sarkastisch, Zynisch, Ironisch, Humorvoll, Traurig oder Ernst. Wir Spiegeln unser innerstes in dem was wir schaffen und wir kennen dabei keine Grenzen. Einen besonderen Fokus möchte ich dabei auf die Kunst des Gedichte Schreibens legen und wie man diese Kunstform therapeutisch nutzen kann. Durch das schreiben von Worten, schaffen es Menschen oft sehr viel einfacher einen Zugang zu sich selbst zu finden. Was ich fühle, dass schreibe ich. Einige Menschen erfahren eine intensive Wirkung inneren Heilens durch das Schreiben, andere weniger. Doch Heilung entsteht da, wo ein Mensch seine Empfindungen erkennt, sich erinnert und sie ausdrückt. Dabei möchte ich gezielt auf das Potential, welches sich im Sprechgesang (RAP = Rhythm and Poetry) verbirgt hinweisen. Es war nie einfacher unter Jugendlichen therapeutisch zu arbeiten, als durch Sprechgesang. Dabei bietet Sprechgesang die ideale Grundlage zur Schreibtherapie. Gerade bei der Arbeit mit Jugendlichen ist Rhythmisches sprechen ein sehr beliebtes Medium, welches gleichzeitig Leidenschaft und Begeisterung wecken kann. „Bleistube“ ist ein Projekt, bei dem Jugendliche ihren schweren Gefühlen freien lauf lassen können in Form von Sprechgesang.

Sorry Mama

My Life

Fluchtweg

Verlorenes Glück